April, April: Die Chemie-Stilblüten des Jahres (2021)

 

Chemie ist ein schwieriges Fach! Vieles, was man in der Schule einmal gelernt hat, geht mit den Jahren vergessen. Leider geht es auch vielen Journalistinnen und Journalisten so. Und im hektischen Alltagsgeschäft bleibt in getressten Zeitungsredaktionen häufig keine Zeit, einen fachkundigen Menschen zu fragen oder auch einfach mal chemische Sachverhalte im Internet zu recherchieren. Und so schaffen es jedes Jahr viele Meldungen in die Medien, in denen chemische Formeln, Namen oder andere Dinge einfach falsch dargestellt sind.

Vieles davon ist für uns Chemikerinnen und Chemiker sehr lustig. Treue Leser*innen der "Nachrichten aus der Chemie" leiten solche Stilblüten, die sie irgendwo finden, an die Redaktion weiter. Und dort werden die besten dieser Kracher zusammengestellt und jedes Jahr im April-Heft veröffentlicht.

In die Bestenliste der letzten 12 Monate haben es zum Beispiel bahnbrechende neue Strukturen der eigentlich ja schon lange bekannten Polyester und Polyuretane geschafft. Mutige Feuerwehrleute mussten Nebel von gefährlichem Stickstoff mit Wasser niederschlagen und Forscher (von Forscherinnen stand nichts im Beitrag) entdeckten das neue Element Bohr. Viel Neues also auch für gestandene Chemiker*innen, die das alles im Studium einmal ganz anders gelernt haben. Hier gehts zu der "Best-of"-Sammlung aus dem April 2021.

Karin J. Schmitz, Redaktion FaszinationChemie.de


Die Stilblüten des Jahres wurden veröffentlicht in den Nachrichten aus der Chemie (Nachr. Chem.), Heft 04/2021 (https://doi.org/10.1002/nadc.20214103175). (Herausgeber: Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V., Verleger: Wiley-VCH-Verlag  GmbH Co KGaA, Weinheim) https://www.gdch.de/publikationen/nachrichten-aus-der-chemie.html

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Diesen Artikel Teilen